Monatsgewinner

September 2016

Timo Daus

kaufte sich Ende der 90er Jahre seine erste Spiegelreflexkamera und hatte sie täglich dabei. Zusammen mit seinem Vater entwickelte er die ersten Bilder noch ganz klassisch. Mittlerweile fotografiert er nur noch digital. Das hier vorgestellte Foto entstand bei einem Videodreh auf Sizilien. Für Timo Daus spiegelt es das Gefühl wider, das wir haben sollten, wenn wir im Urlaub sind – Leichtigkeit, Freiheit, Sand unter den Füßen und der Sonne entgegen.

August 2016

Ann-Kathrin Schmidt

befand sich 2012 auf einer Reise durch Namibia und Botswana, auf der sie als passionierte Hobbyfotografin selbstverständlich auch Ihre Kamera dabeihatte. Mit dem Geländewagen unterwegs im Nationalpark wird das Fotografieren zur Teamarbeit: Da sie das Auto nicht verlassen durfte und quasi an ihren Sitz gefesselt war, teilte sie sich die Fotoausrüstung mit ihrem Mann, um keine Gelegenheit ungenutzt zu lassen. So saß ausgerechnet ihr Mann, der mit Fotografie eigentlich nichts zu tun hat, in der besseren Position, drückte am Wasserloch im Etosha-Nationalpark im richtigen Moment auf den Auslöser und hielt damit diesen besonderen Moment fest.

Juli 2016

Tobias Borchert

fotografiert seit 2013 – inspiriert durch eine Reise nach Thailand – mit seiner Spiegelreflexkamera, die ihn auch auf eine weitere Reise durch mehrere asiatische Länder begleitete. Sein Foto entstand am Morgen auf dem Cái Răng Floating Market in Cần Thơ, der größten Stadt in der Region des Mekongdeltas, Vietnam. Unzählige Boote mit Melonen, Gurken, Gewürzen und anderen Erzeugnissen waren dort versammelt. Bei einem ersten Halt am Boot des Ananasverkäufers gab es die frischen Früchte zum Frühstück. Das Licht stand perfekt hinter dem netten Verkäufer, so dass Tobias Borchert die Gelegenheit für seine Aufnahme nutzte.

Juni 2016

Peter Lechner

studiert Architektur und hält seit 2014 auch privat interessante Gebäude oder Orte mit der Kamera fest. Die Reise nach Dubai und Abu Dhabi, auf der das Foto entstand, schenkte ihm seine Mutter, die sich als Begleitperson anschloss, da Peter Lechner als damals Achtzehnjähriger nicht allein in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen durfte. Es zeigt eine Frau in schwarzer Abaya, umgeben vom schneeweißen Marmor der Scheich-Zayid-Moschee. Dieser Kontrast, das Spiel aus Licht, Schatten und Spiegelungen auf dem Boden sowie der Rhythmus der zahlreichen Säulen erzeugen eine ganz besondere Spannung.

Mai 2016

Jens Schamberger

wird zeit seines Lebens vom Sport begleitet. Da er beruflich stark eingebunden und weltweit unterwegs ist, wechselte er vom Fußball, Schwimmen und Triathlon zur Fotografie. Dem Handball ist er treu geblieben – heute dokumentiert er das Geschehen der ersten Handball-Bundesliga vom Spielfeldrand. Seine Aufnahme entstand nicht bei der Arbeit, sondern im Urlaub auf den Malediven. Etwa 30 Minuten brauchte Jens Schamberger, um das Foto mit dem Einsiedlerkrebs nach seiner Vorstellung zu inszenieren. Am Ende ist ein Werk mit perfektem Holiday-Feeling entstanden.

April 2016

Karl-Heinz Hommen-Menz

kaufte sich als Schüler seine erste analoge Spiegelreflexkamera. Mit externem Belichtungsmesser und einer Halbautomatik ausgestattet, erarbeitete er sich das Grundwissen der Fotografie. Die überlegte Motivauswahl spielte dabei eine große Rolle. Das hier vorgestellte Bild entstand auf einer Reise durch den Westen der USA, während der Begehung des Lower Antelope Canyons. Es zeigt sehr schön die typischen, natürlich entstandenen Rundungen und Farben der Felsformationen.

März 2016

Carsten Velten

ist durch seinen Vater zur Fotografie gekommen und nutzt diese unter anderem, um seine Umwelt bewusster wahrzunehmen. Sein Foto zeigt Venedig in der morgendlichen blauen Stunde mit Blick von der Ponte dell’Accademia auf den Canal Grande und die Santa Maria della Salute. Die lange Belichtungszeit verleiht dem Bild viel Ruhe – die Lichtspuren der vorbeifahrenden Vaporetti setzen im Gegenzug einen spannenden Akzent.

Februar 2016

Jolan Griemsmann

hat bereits als Kind gern fotografiert – zunächst mit der anlogen Spiegelreflex seines Vaters, später mit seiner ersten eigenen digitalen Kompaktkamera. Sein Foto entstand bei einem Ausflug durch die Namibwüste in Namibia und zeigt die gewaltige Düne 45. Nach einem anstrengenden Aufstieg, der mit einem einmaligen Ausblick belohnt wurde, folgte der losgelöste Abstieg. Inspiriert durch die Landschaft am Ende der Düne verweist der Titel des Fotos augenzwinkernd auf Neil Armstrongs berühmten Ausspruch bei seinem ersten Schritt auf den Mond.
global.drag_and_drop.header
global.drag_and_drop.description