Morgends bei den Kratt-Eichen

Morgends bei den Kratt-Eichen

Extrem verkrüppelt und ineinander verschlungen stehen diese Eichen; ca. 200 bis 400 Jahre sind sie bereits alt. Das Erscheinungsbild könnte durch weidende Schafe und Ziegen verursacht worden sein, indem sie immer wieder die jungen Triebe und Blätter gefressen haben. Oder es ist auf den vorhandenen Ortstein im Boden zurückzuführen. Diese sehr harte, dunkelbraune, eisenhaltige, horizontal verlaufende Bodenschicht sei für die Baumwurzeln sehr schwer zu durchdringen.

Bäume

Deutschland, Buchholz

3 Bewertungen
Blende16
Belichtungszeit1/15
Brennweite30.0 mm
Blitz1
ISO200
KameraherstellerNIKON CORPORATION
KameramodellNIKON D810
Aufnahmezeit12.04.2020 07:47:33

Weitere Fotos in dieser Kategorie

Kommentare

    global.drag_and_drop.header
    global.drag_and_drop.description